Starke Kinder im Kampf gegen sexuellen Missbrauch

veröffentlicht um 23.02.2018, 00:33 von Johannes Hermann

 

Muggensturm, 20.02.2018 - Zum dritten Mal fand wieder das Präventionsprojekt gegen sexuellen Missbrauch “Irmi und das Nein” an der Albert Schweitzer Schule statt. Das Projekt wird vom Präventionsverein Lebenswertes Murgtal unterstützt und durchgeführt.

 

Am Donnerstag 26.01.2018 konnten wir wieder Frau Karin Saar, Erste Kriminalhauptkomissarin des Polizeipräsidium Offenburg, zum begleitenden Elternabend in der Albert Schweitzer Schule begrüßen. Innerhalb der 90 Minuten berichtete Frau Saar über die Fakten und Risiken und im zweiten Teil des Abends ging sie auf die Präventions- und Handlungsmöglichkeiten gegen sexuellen Missbrauch ein.

Anschaulich erläuterte sie den 45 Eltern, wie Sie ihre Kinder stark machen können und ihr Selbstvertrauen stärken können. Genaues Zuhören sei wichtig, betonte Frau Saar mehrmals. Eltern müssen den Raum schaffen, dass Kinder über Alltägliches berichten können. Besonders wichtig in der Präventionsarbeit sei es, Kinder zu lehren auf ihr eigenes Bauchgefühl zu hören, sowie sich jederzeit in Gefahrensituationen Hilfe bei erwachsenen Bezugspersonen zu holen.

Leitsatz und Fazit des Abends war somit:

Schutz und Sicherheit bietet vor allem eine Erziehung, die stark macht.

 

Am Donnerstag 01.02.2018 fand dann das Puppentheater mit der Pädagogin Christina Theberath und einem Polizist für die ca. 60 Erstklässler in der Mensa der Albert Schweitzer Schule statt. Eindrücklich stellten sie für die Kinder verschiedene Szenen nach, in denen Irmi in unangenehme Situationen bei einem Spielplatzbesuch kommt. In einer der Situationen kam dann der Polizist herein und rief laut und deutlich “Nein!” und fragte auch Irmi, wie sie sich in der Situation gefühlt hat. Irmi erhielt dann von ihm ein “Nein” in Form eines Stofftieres.

Gemeinsam mit dem Polizist, Frau Theberath und Irmi lernten die Kinder dann deutlich und laut “Nein” zu sagen.

Wir freuen uns, das Projekt als festen Bestandteil in der schulischen Präventionsarbeit zu wissen.



Comments